Landschaft Rhön

Heute

schon an

morgen denken

Historie

 
Datum Ereignis
12.04.13 Richtfest am Heizhaus mit Feuerwerk
16.01.13 Lieferung Pufferspeicher 57.000 Liter, Aufstellung mit zwei Autokrans.
28.12.12 Heizparty unter dem Motto: „Heute wird gefackelt“
27.12.12 Erstinbetriebnahme der Spanner-Anlage durch Firma Buchtler
12.12.12 Lieferung der Holzvergasanlage von Spanner
30.11.12 Frau Luzia Puttrich, die Hessische Umweltministerin, zu Gast in Fulda.
Übergabe des Projektordners
13.11.12 Ausstrahlung des Hessischen Rundfunk-Beitrags
bei der Hessenschau um 19.30 Uhr
23.10.12 Beginn des Ausschiebens für das Heizhaus
05.10.12 Hochbauvergabe an Firma Glock, Heubach
23.08.12 Erhalt des Zuwendungsbescheides zur Förderung
des Demonstrationsvorhabens, „Holzvergaseranlage in Heubach“ über 145.750,00 €
27.07.12 Erhalt der Pilotförderung
15.06.12 Erhalt des Zuwendungsbescheides für Biomassefeuerungsanlagen in Höhe von 63.300,00 €
11.06.12 Erste öffentliche Versammlung
02.05.12 Antrag auf Förderung des Demonstrationsvorhabens „Holzvergaseranlage in Heubach“
28.03.12 Eingang der Baugenehmigung
11.03.12 Antrag auf Förderung von Biomassefeuerungsanlagen
10.06.11 Erste öffentlich zugängliche Sitzung durchgeführt
09.03.10 Erste Sitzung mit Aufsichtsrat und Vorstand gegenüber der Presse
02.03.10 Eintragung ins Handelsregister GnR 201
26.02.10 Abfrage bei den Genossen über die Satzungsänderung und Startbefehl für die Ausschreibungen
12.11.09 Unterschriften geleistet Notar Thoma Gaul für Eintragung Amtsgericht
10.11.09 Gemeindevertretung entschied einstimmig die Versorgung von 3 Gebäuden: FFW, Alte Schule Heubach sowie ein Sechsfamilienhaus
08.11.09 Infoveranstaltung für die Initiatoren
22.06.09 Beauftragung zur Gründungsprüfung
10.06.09 Gründerversammlung 59 Personen
Sept. 08 Die erste öffentliche Sitzung
Am 28. September 2008 findet für alle Bürgerinnen und Bürger Heubachs die erste öffentliche Sitzung statt. Die Grundideen des Bioenergiedorfs sollen den Heubachern vermittelt werden: Günstige Wärmeversorgung durch Bio-Heizung nach neusten technischen Möglichkeiten, für alle bezahlbar, in Form von Holz-Hackschnitzeln. Da man im waldreichen Hessen das Holz „direkt vor der Haustür“ beziehen kann, ist der Preis des nachwachsenden und damit umweltfreundlichen Festbrennstoffs unabhängig vom Ölpreis und die Region würde gestärkt werden. Alle Interessierten sollen gleichgestellt sein und mitgestalten können, deshalb soll als „juristische Person“ eine Genossenschaft gegründet werden.
Aug. 08 Bioenergiedorf Heubach
12 Personen ergreifen die Initiative. In mühseliger Kleinarbeit werden in ganz Heubach von ca. 150 Häusern in vielen Stunden Dorfbegehung sowie im Gespräch mit den jeweiligen Eigentümern technisch relevante Daten erfasst. Man tritt an die Gemeinde Kalbach heran und findet von Anfang an begeisterte und tatkräftige Unterstützung durch Bürgermeister Dag Wehner. Ohne offiziellen Auftrag, d.h. ohne finanzielle Gegenleistung, aber mit viel Optimismus, begleitet das Planungsbüro EWT – Ingenieure, Freiensteinau, den Start des Projekts von Beginn an mit Erfahrung und dem nötigen Know-how. Mit frohem Mut geht man an die Öffentlichkeit.
Juli 08 Der erste Gedanke
In den Medien häufen sich in diesen Tagen Schlagworte wie Klimawandel, erneuerbare Energien oder Bioenergie. Dass der Ölpreis massiv ansteigt bleibt keinem verborgen, spätestens wenn es an die eigene Geldbörse geht, sei es an der Tankstelle oder bei Bevorratung der Ölzentralheizung. Wo soll das noch hinführen? Was kann man tun? Bezahlbare Wärme für alle, unabhängig vom Öl, das sollte doch möglich sein! Angetrieben durch gemeinsame Sorgen und Gedanken bildet sich eine kleine Gruppe von Gleichgesinnten, welche von nun an ein gemeinsames Ziel verfolgen.